„Der Holundergarten“-Blogtour, Susanne Schomann, Tag 3 – Protagonisteninterview

 Herzlich Willkommen zu meinem Beitrag
zur „Der Holundergarten“-Blogtour!

Nachdem Sabine von >Daisy and Books< euch noch einmal „Die erste Liebe“ in Erinnerung gerufen und Susi euch gestern die Lüneburger Heide näher gebracht hat, werden wir uns jetzt gemeinsam ins Auto setzten und nach Lunau zu einem Interviewtermin fahren. 😉

1503363_801301606614037_6873711026164915027_n

Nach einer langen Fahrt über die Autobahn bis nach Lüneburg und dann durch die Heide bis Lunau, erreiche ich endlich die kleine Sackgasse, in der sich das berühmte Buchladen-Café der Familie Loewenthal befindet. Dort bin ich nämlich mit Luisa und Rafael verabredet.

Ich parke den Wagen und werfe einen Blick auf das schöne Haus, indem sich unser Treffpunkt befindet. Auf der Terrasse stehen leider keine Stühle, dafür ist es im Moment zu nass und ungemütlich. Doch innen erstrahlt das Café in einem sanften Licht und schon hier draußen kann ich den Geruch nach frisch gemahlenem Kaffee und leckeren Torten riechen.

Kennt ihr diesen Duft? Ist er nicht herrlich?

Wilder WacholderIch betrete die Buchhandlung und weiß gar nicht, wohin ich zuerst sehen soll. Die vollen Regal locken mit ihren Büchern, gleichzeitig zieht mich die Kuchentheke magisch an. Mein Blick verweilt auf den kleinen Biedermeyer-Sträußen, die die Tische zieren. Das bringt mich wieder zurück zum Grund, warum ich überhaupt hier bin.

„Hallo, du bist sicher Silke?“ werde ich da angesprochen und ich drehe mich um. Die junge Frau hinter mir ist sicher Isabell, die beste Freundin von Luisa.

„Stimmt genau. Schön ist es hier!“

Isabell lacht. „Danke sehr! Luisa ist sofort da, sie musste noch schnell was aus dem Blumenladen holen. Rafael verspätet sich, er hatte noch einen Termin in Hamburg, der leider länger gedauert hat. Möchtest du etwas?“
Einladend zeigt sie zur Theke und ich folge ihr.

Nachdem ich mir ein Stück ihres Käsekuchens ausgesucht habe, setzte ich mich auf die Couch und warte. Nur wenige Augenblicke später eilt Luisa mit einem wunderschönen Blumenstrauß ins Café und reicht diesen Isabell, bevor sie lächelnd auf mich zu kommt.

„Hallo Silke! Wie ich sehe, hat Isabell sich schon um dich gekümmert. Es tut mir leid, dass wir jetzt noch auf Rafael warten müssen. Aber wir können ja schon einmal beginnen.“

Ich nicke kauend und schlucke, bevor ich erwidere: „Hallo Luisa. Danke, dass ihr euch überhaupt die Zeit dazu nehmt. Ich war ja so begeistert von dem, was die liebe Susanne über euch berichtet hat, ich musste unbedingt nach Lunau kommen, um euch alle persönlich kennenzulernen.“ Ich zwinkere ihr zu.

Heide-Impressionen

Luisa setzt sich und auch Isabell nimmt Platz, nachdem sie Luisa ebenfalls ein Stück Kuchen hingestellt hat. Ich sehe die beiden an und beginne mit dem Interview:

Was für ein Gefühl ist es, mit einem der Musketiere zusammen zu sein?

Luisa: Was glaubst du denn? Es ist ein großartiges Gefühl!
Sie lacht.

Isabell: das beste!

Luisa, du kennst die Männer ja schon sehr lange.
Haben sich Rafael und Kjell sehr verändert, seit sie erwachsen sind?

Luisa: Kjell ist noch immer der verlässliche Freund. Zu ihm kann man jederzeit kommen, wenn man ein Problem hat. So war er schon als Jugendlicher. Ruhig, groß und zuverlässig. Er hat immer alles irgendwie zusammengehalten. Mein Rafael ist etwas ruhiger geworden mit den Jahren. Früher war er ein Heißsporn … Okay, eigentlich ist er das heute auch noch.
Sie wird ein bisschen rot.
Attraktiv waren sie auch damals schon beide.

Isabell redet dazwischen: Gut zu wissen …

Ich grinse ebenfalls. Bevor wir das Thema vertiefen können, poltern besagte Männer in den Raum und bringen einen Schwall kalte Luft mit. Mich lächeln beide freundlich an und ich weiß nicht wohin ich zuerst sehen soll. Ich spüre, wie meine Wangen sich röten – zu schön ist der Anblick dieser beiden Männer. Gut, dass alle anderen damit beschäftigt sind, sich gegenseitig zu begrüßen.

Isabell greift nach Kjells Hand, nachdem dieser mich begrüßt hat und zieht ihn mit sich. Rafael setzt sich neben Luisa und greift nach ihrer Hand, bevor er mich augenzwinkernd begrüßt.

Rafael: Was hast du Silke erzählt, Kleines? Sie guckt so komisch. Wir könnten auch eine Spritztour machen, Silke … Spider? Harley? Was ist dir lieber. Dann könnten wir uns die ganze Fragerei sparen. Was meinst du?

Kjell: Ah, er ist feige.

Luisa: Rafael ist niemals feige, Großer!
Sie wird immer gleich sauer, wenn irgendwer was gegen Rafael sagt.

Isabell gluckst in sich hinein.

Rafael: Okay, Silke, dann frag mich was. Ich kann mir dann ja immer noch überlegen, ob ich antworten möchte.
Er setzt sein schiefes Grinsen auf.

Dann fange ich mal mit etwas leichtem an.
Was macht die kleine Schäferin äh natürlich Elfe?

Rafael: Meine Elfe wächst und gedeiht und mit ihr das ganze Elfenvolk. Es ist alles ziemlich rosa, aber ich mag rosa.
Er zwinkert Luisa zu.
Luisa hat vorgeschlagen, dass ich der Elfe einen dunkelhaarigen Elf mit grünen Augen an die Seite stelle. Das wäre dann allerdings doch ein bisschen albern.2015-03-02 13.56.27

Kjell: Allerdings.

Isabell: Nein, das wäre süß, Rafa!

Luisa kichert.

Rafael: Ich muss mir das noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Wie geht es euch sonst?
Habt ihr euch mittlerweile alle (wieder) in Lunau eingelebt?

Kjell: Ich wollte niemals etwas anderes, als wieder hier zu leben. Da ist es nicht besonders schwer, wieder Fuß zu fassen. Hier ist meine Heimat, mein Zuhause. Ich glaube, bei Rafael sieht es etwas anders aus.
Er wirft seinem Freund einen fragenden Blick zu.

Rafael: Na ja … so schlimm ist es gar nicht.

Luisa boxt ihn in die Seite.

Rafael: Weißt du Silke, im Grunde geht es mir jetzt sogar viel besser hier als früher. Ja, ich habe mich eingelebt. Für mich ist Lunau ganz neu, seit ich Luisa habe.
Er macht eine Pause und guckt Kjell an. 
Und ich habe meinen besten Freund wieder. Das zählt ja auch.
Grinst wieder.

Ich nicke verständnisvoll. Rafaels Erlebnisse in Lunau waren ja auch wirklich extrem. Umso mehr freut es mich, ihn so glücklich zu sehen. Luisa tut ihm sichtlich gut.
Eine letzte Frage habe ich noch, dann möchte ich nur noch meinen Kuchen genießen und eventuell bei Luisa noch ein paar der wunderschönen Blumen der Gärtnerei Brix erstehen.

Freut ihr euch, dass Phil bald wieder kommt?

Kjell und Rafael wie aus einem Mund: Ja!

Rafael: Sobald der Baron nach Hause kommt, sind wir wieder komplett.

Kjell: Genau. Wir brauchen dringend ein bisschen Niveau. Also, Rafael zumindest.

Rafael: Dazu sag ich jetzt mal nichts.

Wir Frauen kichern.

Luisa: Philip ist ein stilles Wasser … und die sind bekanntlich am tiefsten.

Danke für eure ehrlichen Antworten.
Liebe Luisa, darf ich dich bitten,
mir auch so einen schönen Strauß zu binden?

Luisa: Aber natürlich. Sehr gerne!

Sie strahlt mich an und verlässt gemeinsam mit Rafael das Café. Kjell verzieht sich in seine Praxis, während Isabell damit beginnt, aufzuräumen. Mittlerweile ist es draußen dunkel geworden und ich hänge meinen Gedanken nach.

Ich bin gespannt, was Lunau erwartet, wenn der Baron, Angel und der Doc wieder vereint sind. Ihr könnt euch die Wartezeit ja mit Kjells und Isabells Geschichte „Wilder Wacholder“ und natürlich mit Luisas und Rafaels Erlebnissen in „Der Holundergarten“ vertreiben.

Morgen geht es bei Bianca weiter,
die euch ein wenig über den Beruf des Floristen verrät.

Ach ja, etwas zu gewinnen gibt es ja auch:

10959001_801760206568177_6818310757617412493_n

Verratet mir als Kommentar,
ob ihr schon ein Buch von Susanne Schomann gelesen habt
und wenn ja, welcher männliche Protagonist
euer Herz zum Klopfen bringen würde.

Je öfter ihr während der Tour bei den teilnehmenden Blogs kommentiert,
je mehr Lose sammelt ihr.
Das Gewinnspiel endet am 08.03 2015 um 23.59Uhr
und am 09.03 wird ausgelost.
Die Gewinner werden dann per e-mail benachrichtigt.
Ich wünsche euch ganz viel Glück!

Gewinnspielbedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Kein Ersatz beim Verlust auf dem Postweg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet und anschließend wieder gelöscht.

Raupengrüße

12 Gedanken zu „„Der Holundergarten“-Blogtour, Susanne Schomann, Tag 3 – Protagonisteninterview

  1. Hallo!
    Leider hab ich noch kein Buch von Susanne Sch. gelesen! Aus diesem Grund folge ich der Blogtour auch mit sehr grossem Interesse u. freue mich auch über die vielen Neuigkeiten!
    Susanne Sch. Bücher sind aber bereits auf meiner WuLi notiert!
    Gglg Mimi

  2. Hallo,

    ich bin ja ein riesengroßer Fan von Susanne Schomanns Büchern. Als letztes habe ich Wilder Wacholder gelesen und freue mich jetzt schon riesig auf einen neuen Ausflug nach Lunau. Du hast mir ja schon die Zähne lang gemacht, ich hätte dich gerne in das Cafe begleitet. Einen Lieblingsprotagonisten habe ich nicht. Sind doch alles äußerst sympatisch.

    Freue mich auf Morgen.
    Wünsche einen schönen Tag.
    LG Sonja

  3. Hallo,

    ich habe leider noch kein Buch der Autorin gelesen, aber der Klappentext zu diesem Buch hört sich für mich schon echt klasse an.

    Liebe Grüße,
    Daniela

  4. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass mich zwar DIE FARBE DES MONDES vom SuB anlächelt, ich aber noch keine Zeit gefunden habe, es zu lesen. Ich liebe diese tollen Cover und durch die Blogtour bekommt man noch mehr Lust aufs Lesen.

    LG,
    Heidi, die Cappuccino-Mama

  5. Hey Silke,
    was für ein aufwendiges und interessantes Interview! Auch ich habe von Susanne Schomann noch nichts gelesen, aber alleine das Cover zu “ Der Holundergarten“ ist traumhaft. Der Klappentext spricht mich an und darum versuche ich mein Glück.
    Viele Grüße, Emmi

Schreibe einen Kommentar