„Liebe unter griechischem Himmel“ von Regina Gärtner – Buchbesprechung

Sommer, Sonne, Griechenland.
Eigentlich wollte Alison ihre Freundin besuchen
und jetzt befindet sie sich auf einem Segelschiff.
Olympia hat sie gebeten,
mit deren Bruder Alexandros zu reden.
Der ist nach Unstimmigkeiten
mit den Eltern verschwunden.
Während Alison noch überlegt,
wie sie das Thema bei Alex ansprechen soll,
kommen sich die Beiden näher.


Da sitzt sie nun auf einem Segelschiff, hat ihrer Freundin versprochen mit ihrem Bruder zu reden, der sich wegen eines Ereignis in der Vergangenheit seiner Familie gegenüber wie ein sturer Esel verhält und kommt gegen die Anziehungskraft zwischen ihnen nicht an.
Um das Gefühlschaos perfekt zu machen, verstaucht Alison sich auch noch den Fuss und es kommt wie es kommen muss – während alle anderen Gäste über Nacht auf einem Landausflug sind, kommen Alex und sie sich näher und landen in ihrer Koje.
Als sie am nächsten Tag endlich den Mut aufbringt, mit ihm zu reden, fasst er alles falsch auf und hält sie für die Spionin einer Erdölfirma, die sich das Land seiner Familie unter den Nagel reißen will.
Zwar wird Alex kurze Zeit später klar, dass er sich geirrt hat, doch nun ist es Alison, die stur ist. Um das Chaos noch perfekt zu machen, taucht auch noch seine Ex auf, die nichts mehr möchte, als ihre Beziehung zu Alex wieder aufzunehmen und auch die Kommunikation zwischen Alex und seinen Eltern verläuft nicht reibungslos.

Das Regina Gärtner schreiben kann, weiß ich durch ihre historischen Familienromane. Diesmal handelt es sich um einen klassischen Liebesroman. Und er hat auch alles, was man erwartet.

Einen knackigen Mann, der dank seiner Sturheit die beginnende Beziehung fast gegen die Wand fährt.
Eine hübsche junge Frau, die mit der gleichen Sturheit kontert und es ihm nicht zu einfach macht, als er seinen Fehler begreift. 😉
Es knistert umgehend zwischen ihnen und umso größer ist die Enttäuschung auf beiden Seiten, als besagtes Missverständnis sie auseinander bringt.
Auch die Intrigen um das Paar kommen nicht zu kurz.

Dadurch, dass der Handlungsort in Griechenland spielt, kommt Sommerfeeling auf. Man kann einfach abtauchen, sich fallen lassen und mit den beiden Protagonisten um ihre Liebe zittern.


Fazit:

„Liebe unter griechischem Himmel“ ist genau die richtige Lektüre für einen lauen Sommerabend auf dem Balkon oder im Urlaub am Strand.
Einfach zurücklehnen und genießen, was Regina Gärtner uns da schönes niedergeschrieben hat.


Eine kleine Überraschung habe ich für euch. Der Verlag und Regina haben mir nicht nur das Rezensionsexemplar überlassen, (Danke!) sondern ich darf auch einen von euch beschenken. 😀

Ihr könnt bei mir einmal
„Liebe unter griechischem Himmel“ gewinnen.

Und zwar bekommt ihr einen
i-tunes Downloadcode
für das Buch von mir.

Mitmachen könnt ihr per Kommentar bis Montag, 25.05.2015 um 18 Uhr.
Ich lose dann am Dienstag aus. 😉

Mit dem Code kann der Titel über den iBookstore (Apple) heruntergeladen werden. Der Code verfällt nach dieser einmaligen Benutzung.
Sobald man mittels eines Codes das E-Book heruntergeladen hat, wird es mit dem itunes-Konto verknüpft, und man kann es über das eigene Konto öffnen.
Gewinner müssen also ein iTunes-Konto haben oder sich eines eröffnen.

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren.
Keine Barauszahlung des Gewinns.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet.
Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Verlag: Edel
eBooks 4,99€
ISBN: 9783955307226

3 Gedanken zu „„Liebe unter griechischem Himmel“ von Regina Gärtner – Buchbesprechung

Schreibe einen Kommentar zu siljaps Antworten abbrechen